Dr. Alexa's Themen

Warum ist gesunde Ernährung eigentlich so schwierig?

gesunde Ernährung Dr. Alexa Iwan

Low carb, no carb, ketogen, Paleo, high carb, clean, vegan, vegetarisch… es gibt wirklich einen ganzen Haufen unterschiedlichste Ernährungsformen, die alle für sich in Anspruch nehmen die Gesundheit zu fördern und das Körpergewicht zu regulieren. Bei den Einen darf man dies nicht, bei den Anderen das nicht. Die Anhänger jeglicher low-carb-Diäten meiden beispielsweise Kohlenhydrate, während eine vegetarische oder vegane Ernährung ohne Getreide gar nicht möglich wäre. Umgekehrt gilt das Gleiche für Fleisch bzw. tierische Produkte bei einer low carb-Ernährung.

Und so treffe ich immer wieder auf Menschen, die mir mit großer Leidenschaft erzählen, dass es sehr gesund sei, auf diese oder jene Lebensmittel(-gruppen) beim Essen zu verzichten. Oft gefolgt mit dem Hinweis, dass es ihnen sehr viel besser geht, seit sie das tun. Ich habe in den letzten Jahren oft darüber nachgedacht, warum es so vielen Menschen offenbar leichter fällt einem bestimmten Diätplan zu folgen, als einen allgemein gesunden Lebensstil in die Tat um zu setzen. Letzteres wäre zum Beispiel die mediterrane Kost. Diese wird in allen seriösen und übergreifenden Studien, die mir bekannt sind, als extrem gesundheitsfördernd bewertet. Das Prinzip ist einfach: viel frisches Gemüse, Nüsse, Obst, Olivenöl, Fisch, Vollkornprodukte, mäßig Fleisch, wenig Zucker. Allerdings gibt es dazu keinen genauen Plan, keine genauen Vorgaben. Und genau das ist wahrscheinlich das Problem.

Denn vielen Menschen fällt es anscheinend leichter sich täglich zwischen klaren „Leitplanken“ zu bewegen (die jemand gesetzt hat, den sie als kompetent erachten) als die persönlichen Ess-Entscheidungen jeden Tag wieder auf’s Neue zu treffen. Mit einem Ausschlussplan dagegen kann man ja quasi auf Autopilot schalten. Weizen? Nee, der ist verboten, muss man also nicht weiter drüber nachgedenken. Heißt: eine Entscheidung weniger am Tag.

Ich dagegen muss jeden Tag neu überlegen: heute Fleisch oder Fisch? Oder keins von beidem? Wo bekomme ich die Produkte her? Was ist der Plan B, wenn die Qualität nicht stimmt? Wie viel ist „in Maßen“? Darf es heute mal ein helles Baguette sein, weil in den letzten Tagen echt viel Vollkorn auf dem Teller war? Das alles zu entscheiden kostet Zeit. Und den Willen sich wirklich mit dem Thema auseinanderzusetzen (zumindest, wenn man es richtig machen will), denn ansonsten kann man die ganzen Entscheidungen ja nicht treffen. Und in der heutigen Zeit kostet es manchmal auch den Mut sich gegen den Trend zu stellen.

Aber ich finde es lohnt sich. Denn abgesehen von den gesundheitlichen Vorteilen garantiert mir die mediterrane Kost eine Menge Freiheit beim Essen. Und viel Genuss. Wobei Letzteres natürlich mein ganz persönlicher Geschmack ist 😉

Print Friendly, PDF & Email

Du bist neu auf dieser Seite?

Dann erfährst du oben im Menüpunkt "Über mich" mehr über meine Philosophie bzgl. gesunder Ernährung und gesundem Essen. Wenn du meine Rezepte magst, dann schicke ich dir gerne eine Email, sobald ich einen neuen Beitrag auf dem Blog online stelle. Gib dafür einfach rechts in der Seitenleiste in dem Feld mit der Überschrift „Verpasse kein Rezept“ deine Email-Adresse an.

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen