Dr. Alexa's Themen

Wie viel ist eigentlich viel? Über Portionsgrößen und das Handmaß

Handmaß

Mount Rushmore, HandmaßWenn du mir auf Instagram folgst und meine Stories in den letzten Wochen gesehen hast (jetzt als Highlight-Story auf meinem Account!), dann weißt du ja bereits: ich komme gerade aus dem Sommerurlaub – wir sind mit einem Wohnmobil durch den mittleren Westen der USA gereist. Dort, in South Dakota,  kann man sich u.a. das berühmte Nationalmonument „Mount Rushmore“ anschauen. Das ist der Berg, in den vier Präsidentenköpfe geschlagen wurden: George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt, Abraham Lincoln. Ein wirklich beeindruckender Ort – man erfährt hier viel über die Entstehung des Denkmals, die Geschichte der USA und die einzelnen Präsidenten.

Jefferson Eis HandmaßWusstest du zum Beispiel, dass Thomas Jefferson das erste Eiscreme-Rezept in Amerika geschrieben hat? In den 1780er Jahren. Dieses Eis kann man auf dem Mount Rushmore-Gelände natürlich kaufen. Es sieht total lecker aus. Deshalb haben wir uns alle in die Schlange vor dem Eisstand eingereiht. Kurz bevor ich an der Reihe war, habe ich die Dame vor mir (die gerade eine riesen Eisportion in einer Waffel entgegennahm) gefragt, wie viele Kugeln sie denn da bestellt hätte. „This is regular“ („Das ist die Normalportion“) war ihre Antwort. Zum besseren Verständnis: die Eisportion, die sie da gerade bekommen hatte, entsprach in etwa 4 Kugeln in einer deutschen Eisdiele… 😳

Ich war einigermaßen geplättet, kam allerdings nicht mehr dazu zu sagen, dass ich lieber „something a bit smaller“ hätte, als mir die freundliche Verkäuferin bereits eine Monsterportion „regular“ über die Theke reichte. Okay, das Eis war echt lecker und ich esse sehr gerne Eis, also hab ich’s aufgegessen 😋. Meine Kinder allerdings nicht. Die haben tatsächlich einen Teil ihres Eis‘ am Ende in die Mülltonne entsorgt. Hast du das schon mal erlebt – Kinder, die ihr Eis wegwerfen…?

Übergewicht und Portionsgrößen

Ich muss dir wahrscheinlich nicht bestätigen, dass man in den USA (besonders auf dem Land) tatsächlich viele sehr, sehr, sehr, sehr übergewichtige Menschen sieht. Gleichzeitig sieht man 2-Jährige mit 0,5-Liter-Bechern Limonade in der Hand, 5-Jährige mit Eisportionen wie oben beschrieben und die Erwachsenen freuen sich über Pizzen mit mehr als einem halben Meter Durchmesser. Auf uns wirkt das alles völlig übertrieben und teilweise regelrecht skurril. Dort ist es normal. Niemand stört sich dran.

Und genau das finde ich besorgniserregend, denn die riesigen Portionen schwappen langsam, aber sicher, auch zu uns herüber. In den großen Kinos hier in Köln kann man Cola in 1,5-Liter-Bechern kaufen. Und die Popcorn-Portionen stehen dem in nichts nach. Ich persönlich finde das nicht normal. Und ich finde es bedenklich, wenn eine Generation von Kindern so konditioniert wird, dass Megaportionen als „cool“ und normal empfunden werden.

Wie beurteilt man, ob eine Portion „normal“ groß ist? 

HandmaßDafür gibt es ein System, das so simple wie genial ist. Die eigene Hand ✋🏽. In der Regel ist das, was in deine Hand passt, eine normale Portion. Bei großen Menschen ist diese Portion größer, weil die Hände größer sind. Bei Kindern ist diese Portion kleiner, weil die Hände klein sind. Bei Gemüse nimmt man zwei Hände 🙌🏽 um eine normale Portion abzumessen. Mit diesem einfachen „Pi-mal-Daumen“-System, dem sogenannten Handmaß, kann jeder auf einen Blick beurteilen, ob das, was auf seinem Teller liegt, möglicherweise zu viel ist.

Vielleicht denkst du jetzt gerade: was für ein banaler Tipp. Doch leider kann man gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, sich von klein auf beim Essen an vernünftige Portionsgrößen zu gewöhnen bzw. von den Eltern gewöhnt zu werden. Was ansonsten passiert, leben uns die Amerikaner vor…

 


Rechtlicher Hinweis: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, nach der schon das einfache Nennen von Marken sowie das Verlinken von Personen oder Orten als Werbung eingestuft wird, kennzeichne ich diesen Blogpost offiziell als BEITRAG MIT WERBLICHEN INHALTEN.
Persönlicher Nachtrag: Produkte, Marken, Menschen und Orte, die ich in diesem Beitrag genannt und ggf. auch als gut befunden habe, sind meine persönlichen Empfehlungen, die ich im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl ausspreche. Für keinen der gesetzten Links bekomme ich eine finanzielle Gegenleistung. Jede bezahlte Kooperation auf dem goodfood-blog wird stets eindeutig als solche gekennzeichnet.

 

Print Friendly, PDF & Email

Du bist neu auf dieser Seite?

Dann erfährst du oben im Menüpunkt "Über mich" mehr über meine Philosophie bzgl. gesunder Ernährung und gesundem Essen. Wenn du meine Rezepte magst, dann schicke ich dir gerne eine Email, sobald ich einen neuen Beitrag auf dem Blog online stelle. Gib dafür einfach rechts in der Seitenleiste in dem Feld mit der Überschrift „Verpasse kein Rezept“ deine Email-Adresse an.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.